Verladung einer Kurbelwelle (107 mt)

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Collage  1

Von unserem Kunden Hanjin wurden wir mit der Verladung einer Kurbelwelle beauftragt.

Diese wurde in Tschechien gefertigt und war für den Transport von Hamburg nach Korea vorgesehen, um in einer der dort ansässigen Werften verbaut zu werden.

Die Kurbelwelle hatte ein Gewicht von 107,4 mt bei Abmessungen von 880 x 380 x 353 cm.

Vor der Verladung führten wir eine Zustandskontrolle durch um den Zustand der Komponenten zu dokumentieren.

Die Welle wurde in einem Binnenschiff zum Verladeterminal in Hamburg gebracht und mit Hilfe eines Schwimmkrans an Bord des Containerschiffs geladen.

Collage  2

 

Als Auflagefläche waren hierbei 2 x 2 40‘ Flatracks im Sandwichstow vorbereitet worden.

Da die Kurbelwelle auf einem Transportgestell gelagert war, wurden zur Lastverteilung unter diesem entsprechend Kanthölzer (20 x 20 cm) ausgelegt.

Des weiteren wurden zur Erhöhung des Reibungskoeffizienten Anti-Rutsch-Matten unter dem Transportgestell ausgelegt.

Die Ladungssicherung erfolgte mittels Patent-Einwegsicherungsgurt-System Cordlash CW200, BS 8.500 daN.

An der Kurbelwelle wurden pro Seite 18 Body-Loop Lashinge angebracht. Hierbei wird der Lashing, ausgehend von einem Laschpunkt des Flats, einmal um die Kurbelwelle herumgeführt und endet am selben Laschpunkt.

Das Transportgestell wurde an jedem Ende mit 4 Lashingen gesichert.

Collage  3

 

Im Rahmen einer abschließenden Zustandskontrolle wurde die gesamte Ladungssicherung gemeinsam mit dem zuständigen Offizier des Schiffes geprüft und abgenommen.

 

Gelesen 1443 mal

Über uns

Alberts & Fabel GmbH & Co. KG | Ingenieure • Sachverständige • Havariekommissare • Marine & Cargo Surveyor Hamburg, Bremen, Brake, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Ruhrgebiet, Rostock, Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam

Login / Logout

Aktuell sind 47 Gäste und keine Mitglieder online

Beitragsaufrufe
138645